Sturmgeschütz III Ausf. G (frühe Produktion)

PzGren-Div. "Großdeutschland" - Kursk Juli 1943

Ein wirklicher Prachtbausatz im Segment 1:72 ist Dragons Sturmgeschütz III Ausf. G. Lediglich das Geschützrohr wurde durch ein gedrehtes Alurohr ersetzt, ansonsten ist das Modell komplett Out-of-the-Box gebaut.

Der Kettendurchhang war ohne Anpassungen nicht zufriedenstellend.
Der Kettendurchhang war ohne Anpassungen nicht zufriedenstellend.
Aber mit etwas Draht und einem feinen Bohrer läßt sich das relativ einfach korrigieren.
Aber mit etwas Draht und einem feinen Bohrer läßt sich das relativ einfach korrigieren.
Zusammengesetzt sieht das Ganze schon recht gut aus.
Zusammengesetzt sieht das Ganze schon recht gut aus.
Da ich nicht schon wieder einen nackten Sockel zur Präsentation nutzen wollte, begann ich mit dem Bau einer kleinen Vignette. Die Besatzung besteht aus Figuren von HäT (German Tank Riders - rechts) und Caesar Miniatures (German Tank Crews - links).
Da ich nicht schon wieder einen nackten Sockel zur Präsentation nutzen wollte, begann ich mit dem Bau einer kleinen Vignette. Die Besatzung besteht aus Figuren von HäT (German Tank Riders - rechts) und Caesar Miniatures (German Tank Crews - links).
Mit feinstem Vogelsand, Pigmenten, Grasbüscheln und Blumen von Fridericus Rex sowie Grasflies von Heki gestaltete ich die Vignette. Hinterher fiel mir dann ein, daß ich vergessen hatte die Kanten mit Plastiksheet zu verkleiden. *facepalm*
Mit feinstem Vogelsand, Pigmenten, Grasbüscheln und Blumen von Fridericus Rex sowie Grasflies von Heki gestaltete ich die Vignette. Hinterher fiel mir dann ein, daß ich vergessen hatte die Kanten mit Plastiksheet zu verkleiden. *facepalm*

Und so sah das Ganze vor den letzten Arbeitsschritten aus. Diese bestanden in einer letzten "Verstaubung" mit stark verdünntem Tamiya Buff sowie dem Anbringen eines selbstgemachten Sockelschilds.

Und natürlich - wie immer - fand ich hinterher heraus, daß die Soldaten der Division "Großdeutschland" ihr Ärmelband nicht links (wie die Waffen-SS) trugen, sondern rechts. *facepalm Nummer 2*